VitalTrend

Abenteuer Siberio – Barranco del Pino Gordo auf Gran Canaria

- Von Roland - in: Wanderrouten

Post image for Abenteuer Siberio – Barranco del Pino Gordo auf Gran Canaria

Dies ist eine zunächst leichte und kurze Wanderung. Hier hat man einen guten Blick auf den Staudamm “Presa Caidero de la Nina” und auf den Staudamm “Presa de Siberio”.

Abenteuerliche Sport-Tour. Momentan nicht buchbar.

Gehen Sie mit uns auf eine Entdeckungsreise. Aber nicht auf diese.

anmelden-160-n
In der Nähe der Presa Siberio auf Gran Canaria
In der Nähe der Presa Siberio auf Gran Canaria
Abstieg nach Aldea auf Gran Canaria
Blick auf den Barranco del Pino gordo und im Vordergrund auf ein großes Exemplar des endemischen Euphorbia canariensis (Cardon – Kandelaberwolfsmilch).
Blick auf die Presa de Siberio
Blick auf die Presa de Siberio
Der abenteuerliche Teil
Der abenteuerliche Teil
Blick auf den Staudamm “Caidero de la Nina”
Salbei Blüte auf Gran Canaria
Salbei Blüte
ohne Kommentar
ohne Kommentar
ohne Kommentar
ohne Kommentar auf Gran Canaria
Raupe des Wolfsmilchschwärmers (Hyles euphorbiae)
Raupe des Wolfsmilchschwärmers (Hyles euphorbiae)
Im Tal des Barranco del Pino gordo
Im Tal des Barranco del Pino gordo
Unser Weg endete hinter der Presa de Siberio. Dort hat man die Alternative über einen Aufstieg ohne Pfad auf die andere Seite zum Barrano del Pino gordo zu gelangen.

Diese Variante würde ich nicht gehen. Die zweite abenteuerliche Alternative ist auf gar keinen Fall zu empfehlen und wird deshalb auch gar nicht erwähnt.

Vorbei an der Presa de Caidero de la Nina wandert man in schöner Gebirgslandschaft in Richtung Presa de Siberio.

Der Weg ist zwar leicht zu bewältigen aber nur das Stück bis zum Siberio Staudamm ist streckenweise schön und der Aufstieg über den Berg im Barranco del Pino gordo. Der restliche Abstieg geht durch Kulturlandschaft.

Nach der Wanderung kommt man wieder im Ort Aldea an. Früher hieß der Ort San Nicolás de Tolentino. Aldea liegt am Ende der kanarischen Welt im Westen und hat gerade mal 8300 Einwohner. Urlauber gibt es hier kaum, dafür umso mehr Tomaten, Kartoffeln und Gemüse, die mit dem Wasser aus den Stauseen versorgt werden.

Fährt man weiter in Richtung Mogan kommt man am Kaktusgarten Cactualdea vorbei und die farbigen Azulejos und der Güi-Güi Strand sind nicht mehr weit entfernt.

Wenn man die 365 Kurven von Agaete aus überstanden hat findet man sich aber in einer Region wieder, die weit weg vom Massentourismus überlebt hat und kann ein sehr einsames Naturschutzgebiet das Inagua besichtigen. Man braucht eine Genehmigung hierfür.

Von Agaete bis nach Mogan sind es Luftlinie nur wenige Kilometer. Vielleicht so viel wie von Las Palmas nach Carrizal. Dennoch ist man ca 2,5 – 3 h unterwegs und hat unendlich viele Kurven zu überstehen.

Auf unserer Wanderung haben wir die verpuppungsreifen Raupen des Wolfsmilchschwärmers (Hyles euphorbiae) gefunden. Diese verlassen Ihre Euphorbien vor dem Verpuppen und suchen sich geschützte Orte. Dabei laufen Sie im “Gänsemarsch” hintereinander her.

Hyles euphorbiae (Wolfsmilchschwärmer) gehört zur Familie der Sphingidae, die weltweit mit über 1200 Arten vertreten ist. Der Name Sphingidae kommt daher, daß verschiedene Schwärmerraupen bei Belästigung den Vorderkörper wie eine Sphinx der Pyramiden von Ägypten aufstellen. Die nachtaktiven Falter sind für die Bestäubung bestimmter Pflanzenarten aufgrund Ihrer besonderen Rüsselformen unverzichtbar. Hyles euphorbiae ist in Nordafrika, Süd, Mitteleuropa und in Asien verbreitet.

Die Flügelspannweite variiert zwischen 55mm bis 90mm. Die Färbung ist meist dunkel grün-oliv und das Abdomen trägt transversale weiße Balken. Die Vorderflügel tragen weißliche Bänder und auf den Hinterflügeln sieht man einen rosafarbenen Fleck im Zentrum mit braunen Rändern. Die auffällig gefärbten Raupen sind kaum zu verwechseln. Hyles euphorbiae ist sehr leicht mit Hyles lineata, welcher ebenfalls auf Gran Canaria vorkommt, zu verwechseln. Am leichtesten kann man den Unterschied auf den Vorderflügeln sehen. Hier sind bei Hyles lineata anstelle der weißlichen Bänder weiße Streifen zu sehen.

Extras - im Preis inclusive

  • Ausleih Wanderstöcke *
  • Ausleih Regenjacke

* können Sie nach der Wanderung kaufen


Weitere Details zu:

Wir machen kein Trekking im Hochgebirge. Deshalb brauchen Sie für unsere Wanderungen auch keine besondere Ausrüstung. Wenn Sie wollen nicht einmal einen Rucksack. Je nach Wanderung empfiehlt sich jedoch eine optimale Kleidung. Ich weise Sie bei Buchung auf eventuelle Besonderheiten hin.

  • festes Schuhwerk, gutes Profil od. ein stabiler Sportschuh
  • sportliche Kleidung (z.B. Reissverschluss-Hose verkürzbar)
  • Ersatz Shirt
  • leichter Pullover
  • leichte Windjacke bzw. Anorak
  • Kopfbedeckung
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutzcreme
  • Trinkwasser
  • Pausensemmel
  • Taschengeld zum Einkehren

nur wenn Sie wollen

  • leichter Tagesrucksack
  • eigene Trekkingstöcke
  • Kamera
  • WC-Papier

 

Häufig gestellte Fragen zum Wandern auf Gran Canaria >>>

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken