VitalTrend

Beim Wandern auf Gran Canaria trifft man häufig auf die japanische Wollmispel

- Von Roland - in: Bäume, Pyrinae (Kernobstgewächse)

Obst der Wollmispel

Diese Frucht können Sie ohne Scham beim Wandern vom Baum pflücken. Sie schmeckt köstlich und wird von den Kanaren praktisch nicht geerntet. Die Japanische Wollmispel oder Eriobotrya japonica gehört nicht zur Gattung der Mispeln sondern zur Gattung der Wollmispeln aus der Familie der Rosengewächse und hier zum Kernobst. Bekannt ist sie auch als Nispero oder Loquats. Natürlich pflückt man die Früchte nicht auf fremdem und privatem Grund oder in fremden Gärten. Auch wenn sie schon übereif vom Baum fallen.

Der Wollmispelbaum im Februar mit Früchten auf Gran Canaria

Der Wollmispelbaum im Februar mit Früchten auf Gran Canaria

Die Wollmispel kommt aus Zentralchina und hat sich weltweit enorm verbreitet. Hauptsächlich in subtropischen Regionen, obwohl man der Wollmispel eine Frosthärte von ca Minus 18 ° C nachsagt. Das größte Problem ist die Schneelast im Winter unter der viele Äste abbrechen. Auch kommt die Wollmispel in Deutschland nicht zur Fruchtreife, weil sie bis zum Frühjahr brauchen würde bis die Früchte geerntet werden können.

Dieser immergrüne Baum kann bis zu 10m Höhe erreichen und hat einfache bis zu 25cm lange behaarte Blätter (siehe Bild 3). Zum Blattende hin sind die Blätter leicht eingeschnitten. Die weißlich blühenden Rispen werden bis zu 20cm lang. Die Blüten verströmen einen dezenten Duft und die Kelchblätter sind später an den Früchten noch deutlich sichtbar. Ab Februar treiben die Bäume stark aus und ab März kann man mit der neuen Blüte rechnen.

Die Blätter der Wollmispeln auf Gran Canaria haben kurze Blattstiele und sind lanzettähnlich mit einer starken Nervatur.

Die Blätter der Wollmispeln auf Gran Canaria haben kurze Blattstiele und sind lanzettähnlich mit einer starken Nervatur.

Die Früchte sind in etwa plaumengroß, behaart, bis 4 cm dick und gelb. Die reifen Früchte sind gelb und die unreifen grünlich. Man kann die Früchte ab Februar auf Gran Canaria beim Wandern finden. Der Geschmack ist säuerlich und fruchtig. Man öffnet die Frucht durch leichtes seitliches Drücken. Dadurch springt sie auf und man sieht die glatten Samen. Bis zu 10 können große Früchte enthalten. Man enfernt die vertrockneten Kelchblätter, die Samen und die Samenhüllen. Den Rest samt Schale kann man essen.

Die reifen gelben Früchte der Wollmispel auf Gran Canaria

Die reifen und gelben Früchte der Wollmispel auf Gran Canaria

Man findet die Wollmispel recht selten im Fruchthandel, weil die sehr druckempfindlichen Früchte schon am nächsten Tag nach der Ernte braune und weiche Stellen bekommen. Weit kann man Sie nicht verschicken. Hier auf Gran Canaria ist die Wollmispel eine etwas verschmähte Frucht. Die Kanaren ernten die Früchte praktisch nicht.

Ich habe ebenfalls eine Marmelade gemacht. Diese schmeckt säuerlich und süß. Man kann auch Kuchen mit Wollmispeln backen oder in Form von Nachtisch verarbeiten. Angeblich kann man die Samen zu einer Art Röstkaffe verarbeiten.

Das reife gelbe Obst der Wollmispel

Das reife und gelbe Obst der Wollmispel

Inhaltsstoffe hat die Wollmispel, wie Kernobst, recht viel. Dies können Sie auf der interessanten Website des Instituts für Ernährungsinformation nachlesen.  Inwieweit die unten angegebenen in den Früchten enthaltenen Konzentrationen gesundheitsrelevant sind, ist nicht berücksichtigt. Überraschend ist die Vielfalt von Vitalstoffen.

Die Wollmispel enthält die Vitamine: Vitamin E, Folsäure, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin C, a-Tocopherol, Vitamin K, Nicotinamid, Pantothensäure, Biotin, Retinoläquivalent, ß-Carotin und ein Niacinäquivalent.

Mineralstoffe und Spurenelemente: Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen, Phosphor, Kupfer, Zink, Chlorid, Fluorid, Jodid, Mangan und Schwefel.

Aminosäuren: Arginin, Cystin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin, Valin, Alanin, Asparaginsäure, Glutaminsäure, Glycin, Prolin und Serin.

Fettsäuren: Gesättigte, mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren,
Palmitinsäure, Ölsäure, Linolsäure, Linolensäure, Glycerine + Lipoide.

Kohlehydrate: Sorbit, Glucose, Fructose, Saccharose, Pentosan, Hexosan, Cellulose, Polyuronsäure und Zuckeralkohole.

(Informationen zu den obengenannten Inhaltsstoffen der Wollmispel: http://www.ernaehrung.de/lebensmittel/de/F529011/Mispel-japanisch–Wollmispel-Loquart.php, zugegriffen am 9.02.2010)

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken