VitalTrend
Survivalismus auf Gran Canaria

Koky, Carola und Kolk. Ein Überlebens-Trio auf dem Pico de las Nieves auf Gran Canaria.

Auf 2000m über dem Meeresspiegel, hoch oben auf dem Pico de las Nieves trifft man einige Profis des Outdoor-Survival. Drei hochspezialisierte Jäger, jeder auf seine eigene Art, aber dennoch täglich in Ihrer Existenz bedroht. - Von Roland - in: Wander-Gedanken

Jagdhündin Carola auf Gran Canaria
Den Pico de las Nieves, den höchsten Berg auf Gran Canaria können Sie mit uns auf  einer Wanderung erkunden. Hier kämpfen der Berg, die Winde und die Sonne um die Wolken.

Den Pico de las Nieves, den höchsten Berg auf Gran Canaria können Sie mit uns auf einer Wanderung erkunden. Hier kämpfen der Berg, die Winde und die Sonne um die Wolken.

Auf unseren Wanderungen im Gebirge Gran Canarias treffen wir auf eine ungewöhnliche Lebensgemeinschaft, oben auf dem Pico de las Nieves. Hier über den Wolken herrscht oft schönes Wetter aber im Winter kann auch Schee fallen. Wenn man den kurzen aber steilen Aufstieg zum Pico de las Nieves geschafft hat, kommt man auf den Aussichtspunkt, von dem man ein beeindruckendes Schauspiel von Passatwolken beobachten kann. Hier kämpfen der Berg, die Winde und die Sonne um die Wolken. Keiner gewinnt aber alles ist ständig in Bewegung. Hier oben überleben Koky, Carola und Kolk.

Koky

Koky

Koky ist ein Kanare, der mit seinem Kiosk alles anbietet, was man hier oben gebrauchen kann. Kohlenhydrate, Wasser und Sonnenschutz. Was wird er verdienen ? Wer weiß das ?. Die erste Aussage aller Neuankömmlinge auf diesem Berg ist. Das wird wohl teurer sein als unten im Supermarkt. Ja das kann sein. Aber ein Hiperdino, Mercadona, Lidl oder ein Alcampo wird wohl nicht auf die Idee kommen einen Angestellten mit Waren auf den Pico de las Nieves zu schicken. Das macht nur Koky.

Carola auf Ihrem Lieblingsplatz auf dem Pico de las Nieves. Sie wartet auf Ihre Salami.

Carola auf Ihrem Lieblingsplatz auf dem Pico de las Nieves. Sie wartet auf Ihre Salami.

Koky hat eine Freundin, die mit ihm sein philosophisches Schicksal hier oben teilt. Seine Freundin heißt Carola. Carola ist zurückhaltend und bedächtig, man könnte fast sagen scheu und ein wenig ängstlich. Aber sie kann rennen wie der Teufel, besser wie ein Windhund, wenn sie will. Darüberhinaus ist sie listig und intelligent und ihr gefällt es sicher hier oben. Die kanarischen Inseln heißen übersetzt die Inseln der Hunde (lateinisch Canis – Hund, Canaris – große Hunde) früher auch die Inseln der Glücklichen. Carola ist eine glückliche Hündin. Keine gewöhnliche sondern eine reinrassige, kanarische Jagdhündin, die sich wohl irgendwann einmal von der Jagdhundgruppe eines Jägers zu weit entfernt hat und verlorengegangen ist oder einfach ausgesetzt wurde. Sie gehört zur Rasse Podenco Canario. Jetzt hat sie ein neues und tolerantes Herrchen gefunden, Koky. Die Jäger auf Gran Canaria jagen manchmal mit über 10 Jagdhunden kleine Kaninchen. Die Kaninchen können Sie auch mal im Restaurant probieren. Sie sollten aber ein Binokular zur Artbestimmung (Hamster oder Kaninchen) und irgendeine Art medizinisches Sezierbesteck zum besseren Verzehr mit bringen.

Carola, wenn Sie mal die Augen öffnet während Ihrer Entspannungspause. Auch die Arbeit im Tourismusgeschäft kostet Energie.

Carola, wenn Sie mal die Augen öffnet während Ihrer Entspannungspause. Auch die Arbeit im Tourismusgeschäft kostet Energie.

Carola lebt von dem beinahe ganz Gran Canaria lebt, vom Tourismus. Kommen neue Gäste nähert sie sich vorsichtig und begrüßt diese. Dann beobachtet sie ständig ob etwas für sie abfällt. Angebotenes packt Carola mit Respekt und vorsichtig. Dabei nimmt sie alles was irgendwie essbar ist am liebsten jedoch Salami, die man wiederum bei Koky kaufen kann. Eine verkaufsfördernde Verhaltenssymbiose. Ich möchte natürlich den beiden nichts unterstellen. Ist nichts mehr zu holen macht Carola eine Pause auf Ihrem Rastplatz am Hang. Kommen neue Gäste ruft Koky sie wieder  zur Arbeit.

Serinus canaria (Canario Silvestre) auf Gran Canaria

Serinus canaria (Canario Silvestre) auf Gran Canaria

Von der Mauer aus werden kleine, gelbe Vögelchen gefüttert. Das könnten Canario Silvestre (Serinus canaria) sein. Diese winzigen nur bis 12,5 cm großen Vögelchen kommen nur auf den kanarischen Inseln vor. Man könnte diese mit dem Verdecillo (Serinus serinus) verwechseln. Der Verdecillo ist aber eher ein Kulturfolger und traut sich nicht bis auf den Pico de las Nieves. Nimmt die Fütterung dieser Vögel überhand schreitet Carola ein, springt durch einen Mauerspalt hinab, verjagt die gelben Winzlinge und frisst ein paar Krümel, halt die, die sichtbar groß sind.

Der umnebelte Roque Nublo macht seinem Namen alle Ehre. Das Revier von Kolk.

Der umnebelte Roque Nublo macht seinem Namen alle Ehre. Bis dorthin reicht das Revier von Kolk.

Der dritte Überlebenskünstler im Bunde auf dem höchsten Gipfel Gran Canarias ist Kolk, ein Rabe der Art Corvus corax canariensis. Ein unabhängiger Flieger, der sich selten dem Geschehen am Platz nähert. Es gibt eine Art Geheimkommunikation zwischen Koky und Kolk, die ich jedoch bis heute nicht durchschauen konnte. Kolk ruft “Grrac Grrac” und Koky so etwas wie “Vnniaqaiii”. Kolk ist einer von ca 40 Überlebenden (Corvus corax canariensis) auf Gran Canaria. Er ist denselben Mechanismen zum Opfer gefallen wie die großen Schmutzgeier.

Kolk auf seinem Lieblingsplatz oben am Pico de las Nieves. Schon von weitem kündigt er sich mit einem "Grrac Grrac" an.

Kolk auf seinem Lieblingsplatz oben am Pico de las Nieves. Schon von weitem kündigt er sich mit einem "Grrac Grrac" an. Kolk ist komplett schwarz und reflektiert einen schwarzen Glanz.

Es ist erstaunlich wie solch kräftige, intelligente, anpassungsfähige Allesfresser von menschlichen Einflüßen auf die Natur dezimiert werden können, obwohl jeder einzelne Einfluß von uns mit Sicherheit als unbedenklich eingestuft werden würde. Immerhin sieht man hier oben um den Pico de las Nieves noch weitere Exemplare. Vielleicht sind es drei Paare.

Sollten Sie einmal oben am Pico de las Nieves sein, kaufen Sie doch eine Salamisemmel. Koky, Carola und Kolk leben davon. In Zeiten in denen hauptsächlich das Kapital und die Investitionsrendite unser Leben dominieren gilt umso mehr “Leben und Leben lassen”.

Carola analysiert die Semmel und die Situation. Die aggressionslosen und ängstlichen Podenco Canarios würden es nicht wagen in die Finger zu beißen. Warum auch. Podencos sind intelligent und vorsichtig. Diese halbe Wandersemmel war mit Schweinebraten, Butter, Gurkenscheiben und Alioli belegt und wurde komplett samt Brot verschlungen.

Carola analysiert die Semmel und die Situation. Die aggressionslosen und ängstlichen Podenco Canarios würden es nicht wagen in die Finger zu beißen. Warum auch. Podencos sind intelligent und vorsichtig. Diese halbe Wandersemmel war mit Schweinebraten, Butter, Gurkenscheiben und Alioli belegt und wurde komplett samt Brot verschlungen. Zuviel Brot ist sicher nicht gut. Aber Brot fressen sehr viele Hunde gerne.

Informationen zur Hundeernährung >>>

Man kann viel in einen derartig listigen Blick hineininterpretieren. Eines jedoch kann man beobachten. Carola versteht Ihr Geschäft. Es ist erstaunlich mit wieviel "Professionalität" diese Podenco Canario Hündin Ihren Betteljob im Griff hat.

Man kann viel in einen derartig listigen Blick hineininterpretieren. Eines jedoch kann man beobachten. Carola versteht Ihr Geschäft. Es ist erstaunlich mit wieviel "Professionalität" diese Podenco Canario Hündin Ihren Betteljob hier oben am Pico de las Nieves auf Gran Canaria im Griff hat. Mittlerweile habe ich herausgefunden, daß auch das Militär Carola ins Herz geschlossen hat. Einmal kurz bevor ich kam, hatte Carola bereits eine Mahlzeit Albondigas, ein typisch kanarisches Gericht, von einem Soldaten serviert bekommen. Warum soll es einem Bettler schlechter gehen ? Man stelle sich einmal den ganzen Tag hoch auf den Pico de Las Nieves, eine schöne Aussicht hat man aber es gibt bessere Jobs !

Die Geschichte geht weiter auf Gran Canaria

Ein paar Monate später und Carola ist trächtig. Es gibt noch andere streunende Podencos auf Gran Canaria, einige davon sind Machos. Das kann passieren. Im Gegensatz zu Carola, die einen festen Wohnsitz oben am Pico hat, sind die anderen Podencos oft unterwegs auf der Suche nach Nahrung. Wollen wir mal sehen ob es möglich ist unter diesen schwierigen Bedingungen Junge in die Welt zu setzen.

Carola eine Podenco Canario Hündin ist schwanger

Ein paar Monate später und Carola hat Ihre Jungen zur Welt gebracht. Unten rechts im Bild ist ein sehr scheuer Podenco zu sehen, der sich in der Nähe des Pico de las Nieves herumtreibt. Das könnte der Macho sein ? Wollen wir mal sehen ob es möglich ist unter diesen schwierigen Bedingungen die Jungen großzuziehen. Die Höhle wo die Jungen großgezogen werden, liegt an einem Steilhang und ist für uns nicht zugänglich.

Und wieder ein paar Monate später auf Gran Canaria

Podenco Canario auf Gran Canaria mit 5 Jungen

Wieder ein paar Monate später tauchten plötzlich Ihre 5 Jungen auf. Die ganze Zeit waren die Jungen in einer unzugänglichen Höhle direkt am Rand des Pico de las Nieves untergebracht. Es war nicht möglich sich dieser Höhle zu nähern, weil sie zu nah an einem Steilhang gelegen war. Der Macho muß wohl aufrechtstehende Ohren gehabt haben. Man kann zwei mit schlappen Ohren und drei mit mehr oder weniger aufrechtstehenden Ohren sehen.

Die Ausbildung zur Touristenjagd hat begonnen

Zum schnellen Bildwechsel ziehen Sie die Maus über das Bild.

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken

Jürgen, dogsandfriends

Malwettbewerb

Liebe Tierfreunde,

erst einmal möchten wir uns kurz vorstellen.
dogsandfriends ist ein kleines Unternehmen, dass es sich zur Aufgabe gemacht Hunde die Hilfe benötigen zu unterstützen.
Um die Öffentlichkeit auf unser Anliegen aufmerksam zu machen ist uns der Gedanke gekommen, einen Malwettbewerb unter dem Motto:
„You’ll never walk alone“ zu veranstalten.
You’ll never walk alone bedeutet in diesem Fall: Mein Hund und ich wir sind Freunde, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Wir lassen uns gegenseitig nicht im Stich.
Es gibt viele Möglichkeiten das zu malen, mit dem Hund beim Spaziergang, beim Tierarzt, in der Hundeschule, im Urlaub, beim Spielen usw. Alle Motive sind willkommen. Besonders freuen wir uns über Collagen, die eine Schulklasse zusammenstellt

Einsendeschluss ist der 30/09/2010. Die Bilder sollen an die folgende Adresse geschickt werden:

dogsandfriends
Saarburger Str 27
D-54456 Tawern

oder per Email:

info@dogsandfriends.de

Es sind auch Sammeleinsendungen von Schulklassen möglich.

Als Preise winken:

T-Shirts
Hundehalstücher
Hundeschultüten (mit Leckerlis für Hund und Mensch)
naturgesundes Hundefutter von Alsa Hundewelt

und vieles mehr.

Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit, uns in unserem Projekt zu unterstützen und gleichzeitig junge Menschen für den Tierschutz zu sensibilisieren.

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Jürgen Greis
http://www.dogsandfriends.de