VitalTrend

Estupendo Gofio Rezepte fürs Wandern auf Gran Canaria

- Von Roland - in: für Feinschmecker

Post image for Estupendo Gofio Rezepte fürs Wandern auf Gran Canaria
Gofio von der El Guanche Mühle aus Gran Canaria. Ideal zum Wandern.

Gofio von der El Guanche Mühle aus Gran Canaria. Ideal zum Wandern. © Foto von Roland Weimer.

Was ist Gofio ? Gofio ist eine typisch kanarische Speise, welche als Beilage oder Nachtisch in verschiedensten Formen dargereicht wird. Die Grundsubstanz ist der Gofio selbst. Gofio ist eines der ältesten Gerichte der kanarischen Inseln und wurde von den Ureinwohnern den Guanchen, auf Gran Canaria heißen Sie Altkanaren, entwickelt. Die Altkanaren bauten Gerste an und rösteten diese nach der Ernte. Im Anschluß wurde die Gerste in Steinmühlen zum Gofio gemahlen. Für die Altkanaren war das ein Grundnahrungsmittel und auch heute noch wird es bei den Kanaren als eine Beilage zum Essen gereicht. Später kamen weitere traditionelle Varianten hinzu, die aus Gerste, Weizen und Mais bestehen. Gofiomehl gibt es auch nur aus geröstetem Mais und wird in 2 Varianten angeboten. Ligero: Leicht geröstet oder Fuerte: Stark geröstet. Beide hervorragend geeignet für einen Gofio-Sahne-Nachtisch.

Gofio zum Wandern auf Gran Canaria

Gofio kann man ohne kochen oder backen essen und Gofiomehl enthält keine Zusatzstoffe. Gofio ist sehr leicht verdaulich und deshalb auch gut für Kinder oder für Wanderer geeignet, die sich vor einer Wanderung nicht mit schwerer Kost belasten wollen. Gofiozubereitungen als Getränk sind wirklich estupendo zum Wandern und zudem auf Gran Canaria preisgünstig. Eine Mischung aus Banane, Zitrone, Gofio und Wasser oder Milch ist geschmacklich gut und leicht verdaulich.

In der traditionellen und neuen Küche auf Gran Canaria wird sehr gerne mit Gofio gekocht oder auch experimentiert.

Es gibt kalte als auch warme Gofio-Gerichte auf Gran Canaria

Am häufigsten, wie hier in Arucas auf Gran Canaria, wird Gofio zu einer sehr einfachen Beilage verarbeitet. Es wird etwas Gofiomehl in eine Schüssel gegeben. Man gebe eine Banane, etwas Salz, etwas Zucker und ganz wenig Wasser hinzu. Mit einer Gabel verknetet man alles zu einer weichen aber stabilen Masse. Dann formt man eine Art Kuchen und präsentiert diesen auf einem Teller. Damit die Gofiomasse nicht an den Fingern kleben bleibt, kann man etwas trockenes Gofiomehl auf die Hände geben und kann dann problemlos den Teig formen. Mit dem Messer wird bei Tisch vom Teig abgeschnitten.

Leicht geröstetes Gofiomehl

Leicht geröstetes Gofiomehl. © Foto von Roland Weimer.

Die Canarios von Banaderos bereiten einen Nachtisch mit Gofio zu. Hierzu nehme man den Maisgofio (100% Mais) in der stark oder leicht gerösteten Form. Mit dem leicht gerösteten Gofio kommt die Sahne besser zum Tragen, mit dem stark gerösteten Gofio der Eigengeschmack. Ich gebe keinem den Vorzug. Beide sind delikat. Das ist in jedem Fall etwas für Süßspeisenliebhaber. So gehts: Man rühre etwas Gofio mit Zucker, einer Prise Salz und etwas Milch zu einem weichen Brei an. Dann schlägt man 2 Eiweiß zu einem steifen Schaum auf und schlägt 250g süße Sahne zu Schlagsahne auf. Beides rührt man unter den weichen Gofiobrei und stellt den Nachtisch in den Kühlschrank. Der Nachtisch sollte kalt gegessen werden.

Gofio de Millo de Teror Gran Canaria

Gofio de Millo aus Teror auf Gran Canaria. Eines der besten Gofio. © Foto von Roland Weimer.

Darüberhinaus gibt es noch eine unendliche Vielfalt von Gofio-Rezepten und Verwendungen.

Man kann Gofio mit fast allem verarbeiten. Zum Beispiel mit Honig, Nüssen und Rosinen oder mit Olivenöl und Frischkäse. Auch pikante und stark gewürzte Gofiogerichte sind weit verbreitet.

Eine Art der Beilage in kanarischen Restaurants ist der Gofio mit Caldo. Hier wird Gofio mit einer Fleischbrühe angerührt und ist in der Regel etwas weicher bis fast flüssig. Die beigelegten Zwiebelscheiben werden als Löffel zum Schaufeln des Gofio verwendet und mitgegessen.

Gofio kann man auch zum Andicken von Suppen und Soßen verwenden. Vorsicht der Geschmack wird hier stark beeinflußt. Also nur wenn man den Gofio Geschmack wirklich in der Suppe oder in der Soße haben will. Denn Soßen haben ja meist schon Ihre Geschmacksbasis bzw. Geschmacksherkunft vom Fleisch oder anderem erhalten. Gofio ändert diese Richtung komplett.

Eine der ältesten Rezepte, von Ziegenhirten verwendet, ist Gofio mit Ziegenmilch und oder Olivenöl plus Wasser.

Dieses leicht geröstete und etwas faserreichere und mit einer Steinmühle traditionell gemahlen ist etwas gelber.

Dieses leicht geröstete, faserreichere und traditionell mit einer Steinmühle gemahlene Gofio de Millo ist etwas gelber. © Foto von Roland Weimer.

Sollten Sie einmal nach San Mateo kommen finden Sie dort eine kleine Gofiomühle in der Stadt. Dort können Sie die verschiedenen Gofioprodukte kaufen oder einfach im Supermarkt um die Ecke.

In Deutschland können Sie den Gofio bei http://www.kanarische-lebensart.net kaufen.

Ich verwende oft den reinen Maisgofio oder den Gofio de Mezcla von den Molinos El Guanche, der aus Mais, Getreide und 01% zugesetztem Meersalz besteht.

Der Gofio de Mezcla enthält mehr als man von geröstetem Korn erwarten sollte.

100g des Gofio de Mezcla von den Molinos El Guanche enthalten:

  • Proteine                 10,5%
  • Kohlenhydrate    75,97
  • Fette                           2,33 %
  • Faserstoffe               6,35

Vitamine

  • Vitamin A      0,15  mcg
  • Vitamin D      0,62  mcg
  • Vitamin C      11  mg
  • Vitamin B1    0,7  mg
  • Vitamin B2    0,18  mg
  • Vitamin B3    4  mg

Mineralstoffe und Spurenelemente

  • Calzium          37,5  mg
  • Phosphor      58,5   mg
  • Eisen                 3,4   mg
  • Magnesium   88,7  mg
  • Zink                   2,0  mg
  • Jod                   0,8   mg

Gofio wird außer Meersalz nichts zugesetzt. Guten Appetit und wohl bekomms von Roland und Jörg.

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken