VitalTrend

Wandern im Schwarzwald auf Gran Canaria

- Von Roland - in: Wanderrouten

Post image for Wandern im Schwarzwald auf Gran Canaria

Wer den Schwarzwald kennt, stellt sich Wasserfälle, Gebirgsbäche, bemooste Steine und Farne vor, schattig und kühl. Das erinnert an die ersten Beschreibungen der kanarischen Inseln. Man beschrieb die Inseln als wasserreiche Inseln mit unzähligen Bächen und schattigen, kühlen Wäldern, in denen Farne und Moose wuchsen. Tag und nacht hörte man lautes “Vogelgeschrei” so daß es unmöglich war zu schlafen. Das waren damals die Lorbeerwälder, ein altes Ökosystem. Heute erinnern einige wenige Orte auf Gran Canaria noch an diese Zeiten in denen der Grundwasserspiegel in manchen Regionen Gran Canarias um sage und schreibe 20m höher lag.

Beim Wandern auf Gran Canaria kann man Bilder wie im Schwarzwald aufnehmen.

Beim Wandern auf Gran Canaria kann man Bilder wie im Schwarzwald aufnehmen. Im Hintergrund sehen Sie einen Wasserfall.

Jetzt im Februar (2010) sprießen nach den heftigen Regenfällen die neuen Triebe des Adlerfarn (Pteridium aquilinum) überall aus dem Boden. Der Adlerfarn ist bekannt für sein im Boden verzweigtes Rhizom, welches gewaltig und auch extrem alt werden kann. Die ganze Pflanze ist giftig und sollte in der Nähe von Pferdekoppeln entfernt werden. Das jedoch ist eine Herausforderung. Im Bild unten sehen Sie mit welcher Kraft die Triebe aus dem Boden schießen. Hier auf Gran Canaria habe ich Adlerfarne gesehen, die zwischen 2 und 3m hoch waren.

Adlerfarn beim Austreiben im Frühjahr auf Gran Canaria. 20. Februar 2010

Adlerfarn beim Austreiben im Frühjahr auf Gran Canaria. 20. Februar 2010

Es gibt drei Orchideenarten auf Gran Canaria, hier findet man eine sehr seltene Art die Gennaria diphylla (Zweiblättriger Grünstendel oder Dos Hojas), welche wegen Ihres eigenartigen Habitus und Ihren unscheinbaren Blüten oftmals übersehen wird.

Gennaria diphylla auf Gran Canaria. Jetzt nachdem die meisten Blüten abgeblüht sind, sieht man bereits die Bildung der Samenkapseln.

Gennaria diphylla auf Gran Canaria. Jetzt nachdem die meisten Blüten abgeblüht sind, sieht man bereits die Bildung der Samenkapseln.

Eine weitere Orchideenart, die man hier finden kann ist das auffällige kanarische Knabenkraut (Orchis Canariensis). Ich habe die Orchidee durch Zufall bei einer Wanderung entdeckt.

Orchis canariensis (Kanaren Knabenkraut, Orchidea del Campo), entdeckt beim Wandern auf Gran Canaria.

Orchis canariensis (Kanaren Knabenkraut, Orchidea del Campo), entdeckt beim Wandern auf Gran Canaria.

Ratten gibt es natürlich auch auf Gran Canaria und selbst hier im Wald. Ursprünglich lebten auf den kanarischen Inseln zwei Gattungen aus der Unterfamilie der Murinae, Canariomys tamarani und Malpaisomys insularis, die dann möglicherweise durch eingeschleppte Katzen ausgerottet wurden.  Hier im Wald trafen wir auf eine rezente und eingeschleppte Ratte, die merkwürdigerweise nicht sehr scheu war sondern sogar zwischen uns umherlief und sich mit etwas Schinken aus der Hand füttern ließ. Was hat das zu bedeuten ? Welcher Rattenexperte kann das erklären. War die Ratte alt oder krank ? Oder sind die kanarischen Ratten in den Wälder Gran Canarias völlig ohne Angst.

Eine harmlose und völlig furchtlose Ratte im Wald. Zuerst Schinken und dann Weissbrot, präsentiert von einem Riesen mit Rucksack ? !

Eine harmlose und völlig furchtlose Ratte im Wald. Zuerst Schinken und dann Weissbrot, präsentiert von einem Riesen mit Rucksack ? !

Wenn Sie einmal hier mitwandern wollen, so fragen Sie uns nach dem Schwarzwald auf Gran Canaria. Das ist eine abwechslungsreiche Wanderung mit Schwierigkeitsgrad 0. Es geht durch Kulturlandschaft, streckenweise kurz durch Lorbeerwald-Reste und Kiefernwald. Zwischendurch kehren wir auf einer abgelegenen Finca ein.

Anmelden

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken