VitalTrend

Soziologische Aspekte beim Wandern auf Gran Canaria

- Von Roland - in: Wander-Gedanken

Post image for Soziologische Aspekte beim Wandern auf Gran Canaria

Beim Wandern auf Gran Canaria entdeckt man nicht nur kunsthistorisch interessante, altkanarische Höhlen sondern auch neuweltliche Wandinschriften, insbesondere die Graffiti-Form “Scratching”. Weit weg vom öffentlichen Raum, an einem verborgenen Ort aber sehr nah an einer der wichtigsten religiösen Symbolträger von Gran Canaria, der Nuestra Senora del Pino, enstand spontan ein einfaches Zeugnis rezenter Kunstgeschichte, welches sechs offenbar wichtige, gesellschaftliche Aspekte Gran Canarias wiederspiegelt. Die Interpretation von Inschriften begann durch Wissenschaftler vor 300 Jahren in Ägypten, dort wo die ersten Arbeiten des heutigen Scratching praktiziert wurden.

Ein Mosaik der heiligen Jungfrau del Pino auf Gran Canaria. Rechts und links sehen Sie die Blumen, die zu Ehren gesammelt wurden. Es handelt sich um Hahnenfuß und eine Calla. Unterhalb die Scratching-Inschrift.

Ein Mosaik der heiligen Jungfrau del Pino auf Gran Canaria. Rechts und links sehen Sie die Blumen, die zu Ehren gesammelt wurden. Es handelt sich um Hahnenfuß und eine Calla. Darunter die Scratching-Inschrift.

Man weiß es nicht mehr exakt wann aber wahrscheinlich im Jahre 1481 erschien in den Ästen einer hundertjährigen Kiefer das Bildnis der heiligen Jungfrau Maria. Man nennt die Jungfrau auch Nuestra Senora del Pino. Das war der Anstoß zum Bau der heute in Teror stehenden Basilica Nuestra Senora del Pino.

Basilica del Nuestra Senora del Pino

Basilica del Nuestra Senora del Pino

Das erste Bauwerk, das an dieser Stelle errichtet wurde, war eine kleine Kapelle, die Santa Maria de Therore. Man weiß seit 1514 von dieser Kapelle. Wann diese errichtet wurde nicht. Im Jahre 1600 wurde an einer anderen Stelle eine zweite Kirche errichtet, weil der Standort der Kapelle wegen schlechter Bodenstrukturen nicht geeignet war. Erst 1708, über 100 Jahre später, wurde der Bau des gelben Glockenturmes beendet. So wurde er genannt, weil die Bausteine gelb waren. Im Jahre 1767 wurde die Kirche erneut durch einen Neubau ersetzt und der Glockenturm ist das einzige Element der alten Kirche.

Die Jungfrau La Nuestra Senora del Virgen verbleibt das ganze Jahr über im Camarin de la Basilica, angezogen mit reich verzierter Kleidung, die durch Opfergaben finanziert werden konnte. Die Angewohnheit die heilige Jungfrau zu bekleiden begann im 16 Jahrhundert. 1558 war Sie mit einem grünen Seidenhemd bekleidet.

Nuestra Senora del Pino in Teror auf Gran Canaria.

Nuestra Senora del Pino in Teror auf Gran Canaria.

Danach wurde die Jungfrau La Nuestra Senora del Virgen zu einer Trägerin kunstvoller Mäntel der königlichen Teppichfabrik aus Valencia im Jahre 1778. Unter den Mänteln verbirgt sich ein Holzkunstwerk, dessen Schöpfer bis heute nicht sicher bekannt ist. Man weiß nur, daß diese Holzfigur am Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts aus Sevilla nach Gran Canaria gebracht wurde. Die Figur trägt gotischen Einfluß, wie man an der Körperhaltung, der Haartracht und der Stoffdarstellung erkennen kann. Im Jahre 1974 wurde die Jungfrau La Nuestra Senora del Virgen teilweise restauriert. Im Laufe der Geschichte wurde die Basilika in Teror zu einem emotionalen und religiösen Zentrum und zu einem der wichtigsten kulturellen Monumente der kanarischen Inseln. La Nuestra Senora del Virgen ist die Schutzpatronin von Gran Canaria und Teror wurde zum wichtigsten Walfahrtsort.

Juan Carlos Alfonso Victor Maria de Borbón

Juan Carlos Alfonso Victor Maria de Borbón

Die große Bedeutung gerade dieser Jungfrau Maria Darstellung in Teror, über die Grenzen von Gran Canaria hinaus, wird durch die wahrhaft königlichen und prominenten Besuche untermauert.

  • Die Grafen von Barcelona, Juan de Borbon y Battenberg und Maria de Las Mercedes De Borbon y Orleans besuchten die Basílica de Nuestra Señora del Pino. Die Grafen von Barcelona waren die Eltern des König von Spanien, Juan Carlos Alfonso Victor Maria de Borbón.
  • König Juan Carlos I de España y Sofía de Grecia besuchten die heilige Jungfrau Nuestra Señora del Pino.
  • Das Königs-Ehepaar von Spanien Don Juan Carlos y Doña Sofía besuchten am 1. Juli 1963 la Basílica de Nuestra Señora del Pino.
  • 1988 besuchte der Fürst von Asturien die heilige Jungfrau del Pino.
  • Pabst Pius XII, Eugenio Maria Giuseppe Giovanni Pacelli besuchte im Jahre 1942 die heilige Jungfrau von Teror.
  • Ebenso der Expräsident von Venezuela Pérez Jiménez und der spanische Expräsident, Adolfo Suárez.
  • 1950 besuchte Francisco Franco zusammen mit seiner Ehefrau Carmen Polo offiziell die Basilica de Nuestra Virgen del Pino.
  • Und viele weitere, hier nicht aufgeführte, prominente Besucher…

Kleine Mosaiken der Nuestra Señora del Pino werden an Hauswänden auf ganz Gran Canaria angebracht und oft mit Blumen geschmückt. Im Bild oben sehen Sie eine solche Darstellung.

Gran Canaria und seine Scratching Inhalte

Scratching-Inhalte sind oft Anzeiger für gesellschaftliche Diskussionen oder Probleme und sind besonders interessant, weil sie eine designlose Graffityform darstellen, die Inhalte in den Vordergrund stellen müssen. Aufgrund der einfachen Arbeitsweise macht es auch keinen Sinn umfangreiche, ausschweifende Werke zu entwickeln. Die Arbeitweise läßt kaum Raum für künstlerischen Ausdruck. Der einfache Inhalt kurz und knapp, reduziert auf das, was dem Autor wichtig erscheint. Interessant ist die kosmopolitische Darstellung der Themen Drogen, Alkohol, Tourismus, Kapital, Sex, Internet und geistige Verwirrung, direkt neben der Virgen del Pino. Zweifelsohne sind uns diese Themen bekannt und unsere Künstler haben sich wohl von der Nähe zur Virgen del Pino eine Lösung oder Erfüllung der angesprochenen Probleme und Forderungen versprochen. Mögen Sie in Erfüllung gehen.

Die Inschriften rechts von der Virgen del Pino. Interpretation siehe Text.

Die Inschriften rechts von der Virgen del Pino. BRA, GUIRI, ALE, FR, ASIED. Interpretation siehe Text.

Direkt unterhalb der heiligen Jungfrau wurde eine neuzeitliche, spanische Inschrift “LEGALIZACION” angebracht. Siehe oben. Es handelt sich um ein “Scratching” und bedeutet soviel wie die seit langem geforderte Legalisierung von Marihuana. Dieser Forderung wird von offizieller Seite zum Beispiel in der Schweiz und Holland teilweise nachgegeben. Es fehlt der Akzent auf dem o im Wort Legalización. Das könnte ein Rechtschreibfehler sein oder auf eine mangelhafte Schulausbildung des Autors hinweisen.

Wander Guiri mit falschem Schuhwerk, viel zu großem Rucksack und gestresster Körperhaltung.

Wander Guiri mit falschem Schuhwerk, viel zu großem Rucksack und gestresster Körperhaltung.

Rechts von der Nuestra Señora del Pino wurde das Wort “GUIRI” in einem kleinen Rahmen dargestellt. Guiri bedeutet für die Kanaren soviel wie Turi oder Tourist. Der Guiri ist jedoch der größte Wirtschaftsfaktor auf den kanarischen Inseln. Guiri wird in der Regel nicht negativ gebraucht. Der Begriff bedient das typische Touristenklischee. Der echte Guiri, so sagen die Kanaren, trägt Sandalen mit weißen Tennissocken und fällt besonders durch seinen Sonnenbrand auf wobei er sich durch einen kleinen lächerlichen Sonnenhut zu schützen versucht. Dazu kommt noch die um den Hals gehängte obligatorische Kamera, das T-Shirt mit der Aufschrift “Ich bin ein Bayer” und der permanente Bierkonsum. Ein echter Guiri zahlt in der Regel das Doppelte an der Bar der Einheimischen.

Interessanterweise wurde unterhalb der Guiri-Inschrift das Wort “ALE” für Bier angebracht. Eine Assoziation offenbar von einem Autor, der wohl eher oberflächlich als beruflich mit dem Tourismus zu tun hat. Ale weist auch daraufhin, daß es sich um einen englischsprachigen Künstler handeln muß. Ale wird in Großbritannien als Synonym für Beer (Bier) gebraucht.

Ganz unten im Bild kommt noch eine weitere Inschrift zum Tragen und unterstützt den kosmopolitischen Trend in der Scratching-Szene: “ASIED”

Asied bedeutet Teller oder Platte auf bretonisch, eine keltische Sprache. Umgangssprachlich steht das Wort “Asied” auch für Geld oder Silber. Bretonisch ist eine regionale Sprache der Bretagne in Frankreich, welche lange Zeit stark unterdrückt wurde.

Links oberhalb von Guiri befindet sich noch ein großes “BRA”. Aufgrund der vorher genannten bretonischen Arbeit, läßt sich wohl schlußfolgern, daß es sich bei BRA um ein Kürzel für “Brassière” aus dem französischen “Büstenhalter” handelt.

Symbol für geistige Verwirrung

Symbol für geistige Verwirrung

Unterhalb des BRA sehen wir noch ein “großes A mit verlängertem Mittelstrich”. Ein Symbol für geistige Verwirrung. Dargestellt von einem anonymen Scratching Künstler auf Gran Canaria. Dieses Symbol steht für geistige Verwirrung.

Das “FR” oben rechts kann spekulativ als die Top Level Domainendung .fr für Frankreich gedeutet werden.

Mögen die Wünsche und Forderungen neben der Nuestra Senora del Pino in Erfüllung gehen.

Haben wir Sie neugierig gemacht ? Vielleicht haben Sie Lust mit uns auf eine Entdeckungsreise zu gehen. Keine Sorge wir können auch ohne zoologischen oder botanischen Informationsstreß nur die Landschaft, die Natur und den Tag genießen.

Anmelden


Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken