VitalTrend

Hübsche, schwarze Schweine entdeckt, beim Wandern auf Gran Canaria.

- Von Roland - in: für Feinschmecker

Post image for Hübsche, schwarze Schweine entdeckt, beim Wandern auf Gran Canaria.

Viele Lebewesen, die sich auf eine Insel zum Beispiel nach Gran Canaria verirren, passen sich an das Inselleben an und verändern sich. So geschehen mit dem kanarischen, schwarzen Schwein, dem Cerdo Negro Canario, welches wir auf einer unserer Wanderungen auf Gran Canaria entdeckten. Ein gemütliches, kanarisches Temperament und eine Gewöhnung an den menschlichen “Verpflegungs-Service” wird dem Schwein nachgesagt. Man versucht nun mit dem UNESCO Siegel und der künstlichen Befruchtung die Rasse rein zu halten. Denn Rosa und Schwarz habens bunt getrieben auf den kanarischen Inseln. Aber nicht nur die Hybridisierung sondern auch die Inzucht haben der Rasse zugesetzt und es muß nun nachgeholfen werden.

Sehr hübsche, schwarze Schweine. Der Kopf scheint kleiner und gedrungener zu sein als bei den uns bekannten rosa Schweinchen.

Das Cerdo Negro Canario ist ein sehr hübsches, schwarzes Schwein mit kanarischem, gelassenem Temperament. Der Kopf scheint kleiner und gedrungener zu sein als bei den uns bekannten rosa Schweinchen (im Bild links unten).

Archäologische Funde weisen daraufhin, daß wahrscheinlich schon vor 2500 Jahren die ersten Schweine von nordafrikanischen Siedlern mitgebracht wurden und alte Schriften verweisen auf das Vorhandensein im 14 Jahrhundert. Die Vorfahren des schwarzen, kanarischen Schweines kommen demnach vermutlich vom nordafrikanischen Kontinent.

Auch ein schöner Hintern kann entzücken.

Auch ein schöner Hintern kann entzücken.

Die Altkanaren oder Guanchen haben die Schweine offenbar vollständig verwertet. Fleisch und Fett als Nahrungsmittel und aus der Haut wurde Kleidung hergestellt. Die Knochen wurden zu Werkzeugen und Schmuck verarbeitet.

Das schwarze, kanarische Schwein hat kurze, schwarze Haare und ist sehr kräftig gebaut. Die Haut hat tiefe Falten und erscheint lederartig. Die Ohren sind relativ groß und dreikantig. Das Cerdo Negro Canario wächst langsam und erreicht nach 6-8 Monaten ein Gewicht von 70 kg. Ein rosa Schweinchen dagegen kann in nur 4 Monaten bis zu 70 kg erreichen. Das langsame Wachstum hat jedoch einen positiven Einfluß auf die Fleischqualität. Besonders hervorzuheben ist auch Widerstandsfähigkeit gegenüber Schweinekrankheiten und die Gewöhnung an Hitze und Trockenheit.

Muttersau. Bis zu 8 Ferkel werden geworfen.

Muttersau. Bis zu 8 Ferkel werden geworfen.

Durchschnittlich werden 8 Jungtiere geworfen. Die männlichen Schweine erreichen ca 170 kg Körpergewicht und ca 85cm Schulterhöhe und die Weibchen 130 kg. Wissenschaftlich beschrieben wurde die Rasse im Jahre 1982 von dem Veterinärmediziner Dr. Juan Capote.

Die heute auf der Insel lebende schwarze Schweinerasse wurden im Laufe der spanischen Eroberung von iberischen Schweinen genetisch beeinflußt. Das Cerdo Negro Canario ist gut an die Stallbedingungen angepasst und wurde auch in privaten Haushalten als Resteverwerter gehalten. Weshalb auch immer, die schwarzen, kanarischen Schweine wurden immer weniger und im Jahre 1997 wurden sie als besonders schutzwürdige spanische Nutztierrasse deklariert und viele Initiativen haben in den letzten Jahren wieder zu einer Zunahme dieser atraktiven Schweinerasse geführt.

Fauler Eber mit kurzen Füßen und gedrungener Kopfform.

Fauler Eber mit kurzen Füßen und gedrungener Kopfform.

Vor ca 10 Jahren begann ein Zuchtprogramm des Cerdo Negro Canario und die Produkte aus dem Schwein wurden beworben.

Hauptsächlich leben die Schweine heute auf Teneriffa und Gran Canaria. Auf den anderen Inseln sind sie ausgestorben oder nur noch in wenigen Exemplaren zu finden. In Arucas auf Gran Canaria gibt es eine Schweinezucht des Cerdo Negro Canario. Im Jahre 2000 wurde die Gesellschaft der Schweinezüchter der kanarischen Rasse gegründet. Insgesamt soll es auf Gran Canaria derzeit wieder ca 600 Exemplare geben, wobei die meisten in einer Schweinezucht in Agüimes leben, wo auch ein Schinken hergestellt wird. Weitere Produkte sind in der Entwicklung und es werden auch staatliche Fördermittel zur Verfügung gestellt um die Zuchten zu erweitern und zu kontrollieren.

Zum Vergleich eines unserer rosa Schweinchen.

Zum Vergleich eines unserer rosa Schweinchen.

Der kanarische Gourmet stellt sich die Frage. Ist das Fleisch besser als das des bekannten iberischen Schweins ? Ja, das langsame Wachstum führt zu einer allgemein besseren Qualität des Schweinfleisches und dazu, daß sich mehr Fett im Fleisch besonders fein verteilt. Die feine Verteilung macht den signifikanten Geschmacksunterschied aus.

Auch vom teuren, japanischen Kobe-Rind kennt man ja den Vorteil einer feinen Fettverteilung.

Hier erhalten Sie zusätzliche Informationen über die schmackhaften, schwarzen Schweinchen.

Kanarisches Schwein mit Jungen

Im Mai / Juni zur Welt gekommene junge kanarische Schweine

Schweinefleisch vom kanarischen Schwein

Schweinefleisch vom kanarischen Schwein

Rechts sehen Sie das Schweinfleisch vom Cochino Negro Canario.

Auf allen Messen von Gran Canaria wird das kanarische Schwein beworben.

Eine gute Sache für alle, die die Vielfalt der Lebensmittel schätzen.

Sie sehen das Logo der Vereinigung der Züchter des schwarzen kanarischen Schwein und auch das Produktlogo für das Fleisch.

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken