VitalTrend
Kanarenstrom und Klima

Wandern im Sommer auf Gran Canaria

Auch im Sommer ist das Wandern auf Gran Canaria möglich, dank des Kanarenstroms und des frischen Nordostpassat. Die Temperaturen liegen im Sommer bis zu 10°C niedriger als auf dem Kontinent auf dem gleichen Breitengrad. Daher kommt auch der Eindruck des ewigen Frühlings auf Gran Canaria. - Von Roland - in: News, Tipps für Ihren Urlaub, Wanderrouten

Post image for Wandern im Sommer auf Gran Canaria

Wer im Sommer im Süden Gran Canarias bei 32 ° C in einem Strandcafe vor einem Erfrischungsgetränk sitzt, der kann sich in diesem Moment kaum vorstellen zu wandern. Es ist ebenso schwer vorstellbar, daß man bei 37 °C in Playa del Ingles am Strand liegt und auf der anderen Seite der Insel der Morgen mit 18 ° C beginnt und man im Laufe des Tages bei angenehmen 24-27 °C eine gemütliche Wanderung unternehmen kann. (32°C-37°C sind keine Durchschnittstemperaturen im Sommer sondern können gelegentlich, vor allem bei Calima oder anderen Wetterlagen auftreten. Durchschnittlich liegen die Temperaturen viel niedriger). Siehe Kommentar von Manuel unten.

Wanderer bei schönem Wetter auf Gran Canaria

Wanderer bei schönem Wetter auf Gran Canaria. So wollen wir es ja auch haben.

JAman kann im Sommer, also auch im Juni / Juli / August wandern aber man muß wissen wo. Im Winter muß man darauf achten, daß man keinen Regentag erwischt. Im Sommer muß man berücksichtigen, daß es mancherorts sehr heiß werden kann.

Gran Canaria wäre viel wärmer, man könnte sagen heiß wenn da nicht der Kanarenstrom wäre, der das Atlantikwasser kühl hält. Man spricht von 6-10 °C. Das ist sehr viel. Man stelle sich einmal vor die Durchschnittstemperatur auf Gran Canaria läge 10 °C höher. Die Kontinente, die auf dem Breitengrad liegen, auf dem auch Gran Canaria liegt, sind ja für höhere Temperaturen bekannt. Zum Kanarenstrom kommt meist eine erfrischende Brise des Nordostpassats dazu.

Die folgenden Daten sind vor 34 Jahre erhoben worden. Die heutigen Werte wären interessant zu erfahren. Wer kennt diese ? Für einen Kommentar bin ich stets dankbar. Es gibt großklimatische Stufen auf Gran Canaria, die auch von der Höhe über dem Meeresspiegel abhängen. Da schreibe ich nichts neues. Es klingt wie eine Bauerweisheit “auf dem Berg ists kühler als im Tal und machmal ist es umgekehrt“. Im Jahre 1976 hat Fernandopulle die mittlere Jahrestemperatur der kanarischen Inseln in Abhängigkeit der Meereshöhe dargestellt. Allerdings sind die folgenden Aussagen natürlich ebenfalls sehr stark abhängig ob man im Norden, Süden, Osten oder Westen von Gran Canaria ist.

  • Von 0 bis 50 m über dem Meeresspiegel haben wir 20 – 27 ° Celsius, je nachdem auf welcher Seite von Gran Canaria man sich befindet. Ideales Badewetter. Die höhere Temperaturangabe bezieht sich selbstverständlich auf die Südseite.
  • Schon von 50 bis 300 m haben wir einen deutlichen Rückgang der mittleren Jahrestemperatur auf 17,5 – 20 °C. Hier dürften besonders gute Lagen für Immobilien, auch im Norden von Gran Canaria liegen, vorrausgesetzt der Käufer liebt auch die Wärme. Im Norden ist diese Höhe erträglich, weil die Temperaturen im Winter gemäßigt bleiben.
  • Ab 350 bis 750m sinken die Temperaturen auf 15 – 17,5 °C. Das spüre ich besonders in meiner Wohnung, die auf ca 500 m ü. NN allerdings im Norden von Gran Canaria liegt. Hier müssten die exzellenten Villenlagen zu finden sein, weil das Klima hier sehr ausgeglichen ist und man stets einen kühlen Kopf für gute Geschäfte behält, sofern man welche hat ! Allerdings sollte es dann schon die Ostseite von Gran Canaria sein, weil die etwas wärmer als der Norden ist und zusätzlich von der Schlechtwetterlage Süd-West gut geschützt ist, die manchmal über ganz Gran Canaria hinwegzieht.
  • Von 750 bis 1250 wird es schon recht frisch mit 12,5 – 15 °C im Jahresmittel. Im Süden kann es auf 1000 m ü. NN im Sommer auch hohe Temperaturen erreichen. Barbara beschreibt das sehr eindrücklich auf Ihrer Homepage.
  • Ab 1250 – 2000 sollte man beim Wandern auf Gran Canaria bei 10 – 12,5 °C immer eine Jacke dabei haben.

Diese Temperaturen erscheinen niedrig und es soll auch nicht der Eindruck erweckt werden, daß wir im Sommer auf 1250m Höhe bei 12,5 °C wandern. Das sind Jahresmittelwerte, diese Werte reißen nach oben und unten aus, eben ob es gerade Sommer oder Winter ist.

Im Kiefernwald ist es schattig und kühl.

Im Kiefernwald ist es schattig und kühl.

Es kann durchaus ein paar Tage lang auf der Höhe von San Bartolome de Tirajana im Juli 45 °C erreicht werden. Das ist selten aber Jörg und ich waren einmal privat bei einer solchen Temperatur unterwegs. 4 Liter Wasser braucht man und am Abend hat man immer noch ein Defizit. Es gibt aber auch Wandertage auf Gran Canaria über 1000m, die bei 17 °C begonnen werden und im Laufe des Tages, vor allem in der Sonne spürt man richtig Wärme. Sobald man ohne Bewölkung in der Sonne wandert, bekommt man sofort die Kraft der afrikanischen Sonne zu spüren, die auch bei kalter Luft warm macht. Das hat zur Folge, daß man bei manchen Wanderungen ständig den Pulli anzieht und wieder auszieht.

Die Sonne Afrikas hat Power

Die Sonne auf Gran Canaria ist gnadenlos. Eine Woche reicht aus und jeder Halm ist trocken.

An einem Sommertag muß das Wetter auf allen Seiten der Insel geprüft werden. Wo sind die Temperaturen angenehm. Bei Agaete kann man manchmal auch wandern wenn es etwas wärmer ist, weil man streckenweise den ständigen Agaete Wind um die Nase hat und der hält kühl. Im Norden im Schatten ist so manche Wanderung möglich bei angenehmen Starttemperaturen schon ab 18 °C und bei 24-30°C im Laufe des Tage.

OK während einer Sommerwanderung kann es vorkommen, daß man vielleicht eine Stunde bei über 30°C wandert. Manchmal läßt die Streckenführung nichts anderes zu. Da muß man halt durch. Was wir natürlich nicht machen ist, daß wir bei Mogan und 38°C die Berge raufrennen, es sei denn das wäre als sportliches Ereignis mit entsprechenden Wasservorräten ganz bewußt geplant.

Wandern im SommerWeiter oben hatte ich geschrieben “Auf dem Berg ists kühler als unten”, welch Weisheit ! aber hier auf Gran Canaria ist es oft umgekehrt, vor allem im Sommer. Verlassen Sie sich nicht darauf wenn Sie wandern wollen, daß es da oben schon kühler ist. Sie könnten am Morgen in Playa del Ingles bei 29°C abfahren und auf mittlerer Höhe bestätigt sich Ihre Vermutung, die Temperatur ist auf 25 °C gesunken. Nun nähern Sie sich bei Ayacata langsam dem Roque Nublo und siehe da plötzlich haben Sie 32°C. Wenn man von der Nordseite kommt hat das meistens die Urasche, daß die mittleren Luftschichten, die vom Kanarenstrom und dem wolkenreichen Passat relativ kühl gehalten werden, unter einer wärmeren Luftschicht liegen, die ein Aufsteigen der kälteren Luftschicht verhindert. Von der Südseite kommend kann man manchmal ähnliches beobachten meist aus anderen Gründen, die ich noch nicht in Erfahrung bringen konnte. Das ist auch der Grund warum man auf Gran Canaria beim Betrachten der großen “regenschwangeren” Wolken des Nordostpassats sehr oft im Sommer die Erfahrung macht, daß einfach kein Tropfen fallen will und erst recht kein Steigungsregen am Berg.

Haben wir Sie neugierig gemacht ? Vielleicht haben Sie Lust mit uns auf eine Entdeckungsreise zu gehen. Keine Sorge wir können auch ohne zoologischen oder botanischen Informationsstreß nur die Landschaft, die Natur und den Tag genießen.

Anmelden


Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken

Roland

Hallo Manuel
Du hast recht, das sind keine Sommerdurchschnittswerte, die würden tiefer liegen, so wie Du das im Kommentar beschreibst. Aber diese hohen Temperaturen können hin und wieder mal auftauchen. Meist nur ein paar Tage und so wie Du sagst oftmals bei Scirocco. Du meinst sicher den Calima ? Ich hatte das in Bezug aufs Wandern geschrieben. Wenn man ein paar Tage so hohe Temperaturen hat, was auch im Sommer auf Gran Canaria nur gelegentlich auftritt, dann kann man sich nicht vorstellen zu wandern, obwohl es möglich wäre. Der Körper sagt dem Gehirn “Du willst wandern ? Bewege Dich bloss nicht zu viel”. Erst nach einer gewissen “Denkarbeit” mit dem Ergebnis, “Es ist woanders kühler” könnte eine Entscheidung zum Wandern gefällt werden.

Manuel

Wer im Sommer im Süden Gran Canarias bei 25 ° C in einem Strandcafe vor einem Erfrischungsgetränk sitzt, der kann sich in diesem Moment kaum vorstellen zu wandern. Es ist ebenso schwer vorstellbar, daß man bei 30 °C in Playa del Ingles am Strand liegt und auf der anderen Seite der Insel der Morgen mit 18 ° C beginnt und man im Laufe des Tages bei angenehmen 24-27 °C eine gemütliche Wanderung unternehmen kann.

Das hier oben ist die richtige Temperatur, Eure ist die Temperatur bei Scirocco oder ?