VitalTrend
Heiliges Wandern auf Gran Canaria

Wandern nach Teror auf Gran Canaria zur Romería de Nuestra Señora del Pino

Jedes Jahr im September findet die größte Romeria auf Gran Canaria statt. Zu Ehren der Virgen del Pino, der Schutzpatronin von Gran Canaria. Ca 180.000 Wallfahrer kommen nach Teror, ein großer Teil wandert. - Von Roland - in: Feste, Städte und Dörfer, Wanderrouten

Nuestra Senora del Pino

Die Virgen del Pino oder die "Nuestra Señora del Pino", die Schutzheilige Gran Canarias. © Foto von Roland Weimer.

Ein Wagen der Romeria. Die Früchte und Gemüsen werden vor der Basilica del Nuestra Senora del Pino von Teror abgegeben, direkt vor der Virgen del Pino.

Ein Wagen der Romeria. Die Früchte und Gemüsen werden vor der Basilica del Nuestra Senora del Pino von Teror abgegeben, direkt vor der Virgen del Pino. © Foto von Roland Weimer.

Jedes Jahr am 7. September setzt sich etwas in Bewegung auf Gran Canaria, das wir als Wanderer nur begrüßen können. Ca 180.000 bis 200.000 Kanaren begehen eine Wallfahrt nach Teror zum Allerheiligsten was Gran Canaria präsentieren kann. Das was alle sehen und berühren wollen, ist die Virgen del Pino oder die Nuestra Señora del Pino, die Schutzheilige Gran Canarias. Weit über die natürlichen Grenzen von Gran Canaria hinaus bekannt, ist sie eine der wichtigsten Erscheinungen der heiligen Jungfrau Maria.

Wie alles anfing ?

Es war der 8. September auf Gran Canaria im Jahre 1481 als einige Hirten und selbst der Bischof der kanarischen Diözese, Fray Juan de Frias, hoch oben in den Ästen einer gewaltigen, über 40m hohen kanarischen Kiefer die Erscheinung der heiligen Jungfrau Maria sahen. Nur wenige konnten die heilige Jungfrau nochmals sehen, weil der Baum entweder auf natürliche Weise fiel oder abgeholzt wurde.

Brücke in Teror

Brücke in Teror zur Romeria. © Foto von Roland Weimer.

Den Ort wo alles begann, nannte man damals Arterura. Aus Arterura wurde im Laufe der Zeit Teror und an dessen Stelle wurde die erste kleine Kapelle, die Santa Maria de Therore errichtet. Man weiß seit 1514 von dieser Kapelle. Heute nach vielen Umbauten und einem kleinen Umzug steht dort die Basilica del Nuestra Senora del Pino von Teror. Die Jungfrau “La Nuestra Senora del Pino” verbleibt das ganze Jahr über im “Camarin de la Basilica”, angezogen mit reich verzierter Kleidung, die durch Opfergaben finanziert werden konnte. Die Angewohnheit die heilige Jungfrau zu bekleiden begann im 16 Jahrhundert. 1558 war Sie mit einem grünen Seidenhemd bekleidet.

Nette Leute in guter Stimmung auf der Romeria in Teror auf Gran Canaria

Nette Kanaren in guter Stimmung auf der Romeria in Teror auf Gran Canaria. © Foto von Roland Weimer.

Was wurde daraus ?

1914 wurde die Virgen del Pino von Papst Pius dem X zur Schutzheiligen von Gran Canaria geweiht. Tradition entwickelt sich weiter und so wurde im Jahre 1952 von Nestor Alamo Hernández (1906 – 94), einem multitalentierten Komponisten, Journalisten und Schriftsteller von Gran Canaria, zusammen mit der gran-kanarischen Regierung und der Stadt Teror eine Romeria beschlossen, die bis heute gefeiert wird.

Bereits am 5. September wird die Virgen del Pino aus Ihrer Kammer in der Basilica del Nuestra Senora del Pino von Teror herabgelassen und nimmt Ihre Position rechts vom Altar ein.

Nuestra Senora del Pino in der Basilica del Nuestra Senora del Pino von Teror auf Gran Canaria.

Nuestra Senora del Pino in der Basilica del Nuestra Senora del Pino von Teror auf Gran Canaria. Die heilige Jungfrau wird wieder in die Basilica del Nuestra Senora del Pino zurückgefahren. © Foto von Roland Weimer.

Am 6. September findet hier am Abend der Vorgottesdienst statt, für all diejenigen, die eine “Massenwanderung” am 7. September aus gesundheitlichen Gründen nicht mitmachen können.

La Caminata del Pino

Gestern am 7. September war es wieder soweit auf Gran Canaria. Ca 200.000 Kanaren machen sich auf den Weg die Virgen del Pino zu sehen und ein großer Teil der Wallfahrer wandert zu Fuß aus allen Richtungen der Insel nach Teror. Nachmittags sind nur vereinzelte und kleine Gruppen unterwegs und es ist kaum etwas auf den Strassen zu sehen. Die Sonne scheint und die meisten Kanaren sind noch bei der Arbeit, denn erst der 8. September ist Feiertag. Ab 18 Uhr tauchen Sie auf und es werden mehr und mehr.

Die abgesperrten Strassen füllen sich und viele, die das ganze Jahr über mit dem Auto fahren, müssen nun Ihr Gelübde vor der heiligen Jungfrau einlösen, ZU FUSS NACH TEROR.

Die Strasse führt direkt vor die Kirche wo die Opfergaben abgelegt wurden. Leider hatten die kanarischen Fernsehsender alle Seiteneinsichten mit Aufbauten beansprucht.

Die Strasse führt direkt vor die Kirche wo die Opfergaben abgelegt wurden. Leider hatten die kanarischen Fernsehsender alle Seiteneinsichten mit Aufbauten beansprucht.

  • Damals stumm und über Umwege über das Gebirge – - – Heute laut, lustig und direkt zum Ziel.
  • Damals mit Wasser – - – Heute mit Cuba Libre und Gin Tonic.
  • Damals die letzten Meter in die Kirche hinein auf den Knien, zur Virgen del Pino – - – Heute in Turnschuhen von Adidas.
  • Damals und heute angestrengt schnaufend.

Die Wanderung dauert die ganze Nacht und die Virgen del Pino kann bis 5 Uhr in der Früh besucht werden. Ab dann beginnen die Frühmessen vor der Prozession am 8. September.

Musikgruppe mit Tenderete

Kleine Musikgruppen spielen die traditionellen kanarischen Volkslieder. © Foto von Roland Weimer.

La Romeria

Tintenfisch auf der Romeria in Teror auf Gran Canaria

Auch Tintenfisch wird geopfert auf der Romeria in Teror auf Gran Canaria. © Foto von Roland Weimer.

Während sich die ersten auf die Wanderung machen, hat die Romeria schon lange begonnen und alle Gemeinden haben Ihre Karossen schon am Vormittag hoch nach Teror gefahren um dann am Nachmittag an der Romeria teilzunehmen. Jede einzelne Gemeinde fährt vor der Basilika und der Virgen del Pino vor und überreicht Ihre Opfergaben. Alles landwirtschaftliche Produkte der Region. Um 19.30 endet die lange Karossenkette und der Bischof hat einige begrüßende Worte zur Romeria und der am nächsten Tag folgenden Prozession. Die Virgen del Pino wird in die Basilika zurückgefahren und jetzt ist der Moment gekommen an dem die Gläubigen, die an der Romeria teilgenommen haben, in die Kirche gehen können um die Virgen del Pino im Inneren zu begrüssen. Jeder mit einer Bitte an die Jungfrau. Der Bischof sagt, die meisten bitten um Gesundheit.

Nuestra Señora del Pino

Schaf im Klo

Ein Schaf muß mal auf die Toilette für Behinderte auf der Romeria. © Foto von Roland Weimer.

Die Nuestra Señora del Pino ist ein anonymes Kunstwerk, eine mehrfarbige Holzplastik und nur 144cm groß. Man sagt, daß diese Holzschnitzerei wohl von dem Künstler Jorge Fernández Alemán aus dem 15. Jahrhundert stammt. Sicher ist das nicht. Man weiß nur, daß diese Holzfigur am Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts aus Sevilla nach Gran Canaria gebracht wurde. Die Jungfrau La Nuestra Senora del Virgen ist eine Trägerin kunstvoller Mäntel der königlichen Teppichfabrik aus Valencia im Jahre 1778.  Die Figur trägt gotischen Einfluß, wie man an der Körperhaltung, der Haartracht und der Stoffdarstellung erkennen kann. Im Jahre 1974 wurde die Jungfrau La Nuestra Senora del Virgen teilweise restauriert. Im Laufe der Geschichte wurde die Basilika in Teror zu einem emotionalen und religiösen Zentrum und zu einem der wichtigsten kulturellen Monumente der kanarischen Inseln.

Tenderete

Bar auf der Romeria in Teror auf Gran Canaria

200.000 Besucher in Feierlaune wollen versorgt werden. © Foto von Roland Weimer.

Danach füllt sich Teror und auf dem Platz hinter der Basilika mit ca 50.000 begeisterten Fans beginnen die Konzerte des Tenderete, der traditionellen kanarischen Musik.

Für alle die Woodstock oder Jimmi Hendrix überlebten eine der leichtesten Übungen.

Wenn Sie einmal Lust haben am 7. September mit nach Teror zu wandern. Kein Problem für uns. Wir nehmen Sie mit.

Weitere Fotos von der Romeria in Teror auf Gran Canaria

Zum schnellen Bildwechsel ziehen Sie die Maus über das Bild.

Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken