VitalTrend
Ausflugsziele im Norden

Die Rumfabrik in Arucas auf Gran Canaria

Die Rumfabrik ist über 100 Jahre alt und mit der Geschichte Gran Canarias eng verbunden. Es lohnt sich die Fabrik zu besichtigen und die verschiedenen Rumsorten und Liköre zu probieren. Der Ron Arehucas ist sehr gut. - Von Roland - in: Städte und Dörfer

Alfredo Martin Reyes

Alfredo Martin Reyes Gründer und Reformer

Die Rumfabrik, die den berühmten Arehucas herstellt, steht in Arucas. Kommt man von der Küste, also von Banaderos und fährt an den Bananenplantagen vorbei hoch Richtung Arucas sieht man irgendwann kurz vor Arucas den großen Turm der Fabrik. Am Ortseingang hält man sich rechts und schon ist man am Eingang. Am besten aber man parkt auf dem Besucherparkplatz. Mittlerweile war ich schon öfters auf Besuch. Geöffnet ist die Fabrik von Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.30 Uhr. Wer auf Gran Canaria lebt kommt am Ron Arehucas nicht vorbei und will es auch gar nicht denn es ist einer der besten. Alfredo Martin Reyes ist der Gründer der Destilerias Arehucas, S.A. Alfredo Martin Reyes wurde am 31. Oktober 1892 geboren und starb im Alter von 75 Jahren am 17. Juni 1967. Ich hätte ihn gerne mal kennengelernt. Schon die Statue strahlt unbeugsamen und willensstarken Unternehmergeist aus.

Die Rumfabrik von oben

Die Rumfabrik wurde am 9. August 1884 gegründet also noch vor der Geburt des Unternehmer Alfredo Martin Reyes. Man nannte Sie damals La Fabrica San Pedro. Erst ab 1940 begann unter Alfredo Martin Reyes der Ron de Arehucas weltbekannt zu werden und 1965 wurde die Fabrica San Pedro zu Destilerias Arehucas, S.A. umbenannt. Alfredo Martin Reyes ist deshalb eher eine Reformador als ein Fundador. Auf dem Gelände der Farbrik steht die Wallfahrtskirche Ermita de San Pedro nach der die Fabrik ursprünglich genannt wurde.

Der gesamte Prozess im Überblick

Grundsätzlich kann man 2 Arten der Rumherstellung unterscheiden. Die erste Methode ist die Fermentation von Melasseprodukten aus der Zuckerherstellung. Melasse ist ein aromastarkes “Abfallprodukt”. Deshalb produziert die Hefe recht viele Nebenprodukte, die ein typisches Aroma erzeugen. Auch nach der Destillation bleiben diese typischen “Rumaromen” in Resten erhalten. Wir Deutsche kennen eher dieses Aroma als Rumaroma. Das ist aber ein Irrtum unsererseits. Denn Rum ist ein hochqualitatives, vielfältiges und sehr geschmackintensives Produkt, das weltweit in sehr vielen verschiedenen Sorten hergestellt wird. Meist haben diese Rumsorten nicht das uns Deutschen als typisch bekanntes Rumaroma. Also Rum ist etwas anderes als wir eigentlich kennen.

Rumfässer

Die Qualität des Produktes Rum läßt sich durchaus mit der eines Branntweines, eines Whiskey oder eines Cognac vergleichen. Obwohl ein Rum selten über 12 Jahre gelagert wird. Er wird nach 12 Jahren einfach nicht besser. Während bei Whiskey und Cognac natürlich der allmähliche Konzentrationsprozeß eine große Rolle spielt. Je länger die Lagerung desto mehr verdunstet und man müsste dann auch beim Rum immer wieder frisches Destillat nachfüllen.

Rumalkohol

Hier warten Hunderttausende Liter Rumalkohol auf Ihre Veredelung

Der subjektiv beste Rum wird direkt aus Zuckerrohrsaft hergestellt. Die fruchtigen und frischen Aromen prägen diesen Rum. Noch vor der Fasslagerung also vor der Veredelung kann man die Ausgangsqualität des Rums am besten beurteilen wenn man den Aguardiente probiert. Hier erkennt man die Aromen, die während der Vergärung entstanden sind, am besten. Die Fasslagerung wandelt diese Aromen um. Ein Aguardiente aus Zuckerrohrsaft ist leichter, frischer und fruchtiger als das Produkt aus Melasse.

Bodega

Berühmte Fässer in der Bodega

Wenn man sich mit der Rumherstellung etwas auskennt, kann man am Aguardiente auch sehr genau erkennen, wie sauber bei der Destillation gearbeitet wurde. Das heißt vor allem die Abtrennung des sogenannten Nachlauf schmeckt man deutlich. Je nach Gärungsergebnis muß der Bauer mit Geschmacksproben, Farbproben und Geruchsproben das Ende der Destillation, also wenn die Siedetemperatur wieder ansteigt, beobachten. Er muß im richtigen Moment stoppen. Er darf also nicht nach dem Motto handeln je mehr desto besser. Ich will ja nicht zu viel verwerfen ! Giftig ist der Nachlauf nicht aber dafür schecht im Geschmack. Dagegen ist die Abtrennung des Vorlaufs ist im Aguardiente nicht immer zu erkennen. Das scharfe Methanol ist meist in zu niedrigen Konzentrationen enthalten, weil im Zuckerrohrsaft keine Lignine enthalten sind, so wie zum Beispiel im Trester, aus dem der Grappa hergestellt wird. Die anderen giftigen Stoffe z.B. Aldehyde etc. könnte man eventuell schon erschmecken.

Abfüllanlage

Die Abfüllanlage

Ein Bauer, der den Vorlauf nicht sauber abtrennt, der sollte seinen Job aufgeben. Das ist meine Meinung.
Ein Bauer, der seinen Nachlauf nicht sauber abtrennt, kann seinen Rum selber trinken, weil er schlecht schmeckt.

In diesem Zusammenhang will ich mit dem Mythos “durch schwarzgebranntem Rum auf dem Land wird man blind” aufräumen.

Cana

Zuckerrohr

Die Hefe stellt umso mehr Methanol her, je mehr Lignine oder andere pflanzliche Stoffe in der Maische enthalten sind. Wenn der Bauer also nicht große Mengen Laub, Holz, Zweige, Trester, Fruchtschalen und anderes hinzufügt wird die Hefe nur geringe Mengen Methanol produzieren. Selbst wenn mehr Methanol entstanden ist, wird ein Teil, (nie das ganze Methanol) mit dem Vorlauf abgetrennt. Es verbleibt ein Rest Methanol, der zwar den Rum nicht gesünder macht aber auch nicht akut schädigt. Man müsste von einem solchen Rum schon größere Mengen täglich trinken um einen Schaden davonzutragen. Dabei würde aber der ethanolbedingte Schaden bereits früher eintreten als der metanolbedingte. Beide Alkohole würden sich in Ihrer schädigenden Wirkung eher ergänzen.
Die Methanolvergiftungen mit Spirituosen treten auf, weil Industriemethanol in großen Mengen in den Schnaps gegeben wurde. Meist wohl aus Unwissentheit über die Giftigkeit und weil man das Mehanol halt als alkoholisches Getränk zu Geld machen wollte.

Ich empfehle als Rum zum Mixen den 3 jährigen weil er mehr Aroma bringt. Die Kanaren nutzen mehr den weißen Rum zum Mixen. Vielleicht weil der weiße Rum die Mixgetränke im Geschmack nicht so stark verändert. Also in diesem Fall dient der Alkohol den Kanaen nur als Geschmacksverstärker und  weniger als Geschmacksveränderer. Und natürlich will der Kanare auch die alkoholische Wirkung haben. Der weiße kostet einen Euro weniger.

Manolo

Manolo Padron

Wer einmal auf einem Kindergeburtstag eingeladen war, wird eine Überraschung erleben. Ein solches Geburtstag ist ein willkommener Anlass für die gesamte Sippschaft sich zu einer großen Feier zu treffen. Neben den Säften und Torten für die Kinder wird kartonweise der weiße Rum herangeschafft. Aber nicht nur eine Kiste. Nein gleich 4 oder 5. Über die Fiestas im allgemeinen und die Bars auf der Insel könnte man vieles berichten aber ein Kindergeburtstag ist ein schönes Beispiel. Denn welche deutsche Familie würde für eine solche Feier Rum kistenweise ranschaffen.

Enrique Martinez Canavate

Enrique Martinez Canavate

Bei dem unglaublich hohen Rumkonsum auf Gran Canaria ist es verständlich, daß man den Fermentationsprozeß nicht mehr in der Fabrica de San Pedro bzw. Destilerias Arehucas, S.A. durchführen kann. Heutzutage wird der Alkohol aus Brasilien in guter Qualität nach Gran Canaria verschifft und auf der Insel findet nur noch die Veredelung und Aromatisierung statt. Am Aguardientegeschmack erkennt man jedoch, daß der Alkohol aus Zuckerrohrsaft gegoren wird. Irgendwie nimmt einem das zwar ein wenig die Illusion, denn die alkoholische Gärung und der beinahe mystische Destillationsprozeß ist nicht mehr zu sehen, aber geschmacklich hat der Rum keine Einbußen erlitten.

Ron

Die Besten Rumsorten

Wieder zurück zur Rumfabrik in Arucas auf Gran Canaria. Der Rum ist Spitzenklasse und sauber. Hier haben sich im Laufe der Zeit sehr viele berühmte Persönlichkeiten auf den Fässern verewigt. Wie zum Beispiel Künstler Manolo Padron, Julio Iglesias oder Politiker wie Enrique Martinez  Canavate und Walter Scheel. Auch Journalisten wie Antonio Betancor und Alfredo Kraus ein bedeutender spanischer Tenor.
Antonio Betancor

Antonio Betancor

Scheel

Walter Scheel

Julio Iglesias

Julio Iglesias

Die Adresse der Rumfabrik: Destilerías Arehucas SA, Era de San Pedro, 2, Arucas, 35400 Las Palmas
Diesen Artikel/Seite: Druckenzu den FavoritenVersendenKommentierenVerlinken